Unter­halts­recht: Innerhalb von drei Monaten neue Stelle suchen

Brandenburg/Berlin (DAV). Ein getrennt lebender Ehepartner, der langjährig berufs­tätig war, muss trotz Anspruchs auf Unterhalt auch weiterhin arbeiten. Verliert er seinen Job, muss er binnen drei Monate eine neue Stelle finden. Die Arbeits­ge­mein­schaft Famili­en­recht des Deutschen Anwalt­vereins (DAV) infor­miert über eine Entscheidung des Oberlan­des­ge­richts Brandenburg vom 12. November 2014 (AZ: 13 UF 237/13).

Mütter­rente und Versor­gungs­aus­gleich: Mehr Geld auch für geschiedene Ehegatten

Berlin (DAV). Die von der Bundes­re­gierung geplante Mütter­rente hat auch Auswir­kungen auf die Rente der geschie­denen Ehegatten. Die Mütter, die ihre Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren haben, sollen einen Zuschlag von einem Entgelt­punkt pro Kind aus der Renten­kasse erhalten. 

Elternunterhalt

Nicht nur Eltern schulden ihren Kindern Unterhalt. Sind die Eltern bedürftig, werden auch Kinder zur Unter­stützung ihrer Eltern heran­ge­zogen. Aber dies gilt nicht grenzenlos. Der Bundes­ge­richtshof (BGH) hat in einer Entscheidung vom 7. August 2013 (AZ: XII ZB 269/12) bestätigt, dass der Wert einer selbst bewohnten Immobilie auf das Schon­ver­mögen eines seinen Eltern gegenüber unter­halts­pflich­tigen Kindes nicht angerechnet werden darf. 

Neure­gelung des Eltern­un­ter­halts

Nicht nur Eltern schulden ihren Kindern Unterhalt. Sind die Eltern bedürftig, werden auch Kinder zur Unter­stützung ihrer Eltern heran­ge­zogen. Berech­nungs­basis ist dabei das Famili­enein­kommen des Kindes.

Keine Änderung beim Kindes­un­terhalt 2012

Der Unterhalt für Kinder orien­tiert sich nach Alter­s­stufen und Einkommen gestaffelt und ist in der sogenannten „Düssel­dorfer Tabelle“ nachzu­lesen, teilt die Deutsche Anwaltaus­kunft mit.

Vielfalt der Lebens­formen – Brisante Fragen des Famili­en­rechts

Mit einer Zwischen­bilanz des neuen Famili­en­ver­fah­rens­rechts endete am Woche­nende die Herbst­tagung der Arbeits­ge­mein­schaft Famili­en­recht im DAV.

Einführung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwerde in Famili­en­sachen

In Familiensachen ist das sonst im Zivilrecht übliche Rechtsmittel der Nichtzulassungsbeschwerde nicht gegeben.

Abänderung von Altent­schei­dungen im Versor­gungs­aus­gleich sinnvoll

Anlässlich ihrer Herbsttagung weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV darauf hin, dass es meist sinnvoll ist, Entscheidungen über den Versorgungsausgleich in das neue Recht über den Versorgungsausgleich zu transferieren.

DAV sieht Änderungs­bedarf beim Unter­halts­recht

DAV sieht Änderungsbedarf beim Unterhaltsrecht, gesetzliche Wertvorstellung in den Köpfen noch nicht angekommen.

Neue Regeln – Neue Chancen: Reformen im Schei­dungs- und Verfah­rens­recht

Mit einem Streitgespräch über das neue Unterhaltsrecht endete am Wochenende die Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im DAV.

Der Reform­gipfel – Finan­zielle und wirtschaft­liche Folgen der Scheidung

Die zahlreichen Reformen im Familienrecht werden sich auf die finanzielle und wirtschaftliche Situation unserer Mandanten auswirken.

Armut nach der Scheidung? Geldfragen im Famili­en­recht

400 Familienanwältinnen und –anwälte tagten in Potsdam (27. – 29. November 2008)

Mein Geld – Dein Geld – Kein Geld

Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins in Köln vom 27. – 29. November 2008 in Potsdam

Unter­halts­rechts­reform – zum Wohle des Kindes?

Unterhaltsrechtsreform – zum Wohle des Kindes? 350 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte aus dem Familienrecht tagten in Köln (22. – 24. November 2007)

Alle sprechen über Kinder – wir auch

Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins in Köln vom 22. – 24. November 2007

Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­an­wälte auf dem 17. Deutschen Famili­en­ge­richtstag in Brühl

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte auf dem 17. Deutschen Familiengerichtstag in Brühl

Seit 30 Jahren: Eheschei­dungen ohne „Schuld­prinzip“

Seit 30 Jahren: Eheschei­dungen ohne „Schuld­prinzip“

Weniger Kindes­un­terhalt: Neue Düssel­dorfer Tabelle ab 1. Juli 2007 in Kraft

Weniger Kindes­un­terhalt: Neue Düssel­dorfer Tabelle ab 1. Juli 2007 in Kraft

Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt: Das Privileg für die Ehe bei künst­licher Befruchtung ist mit dem Grund­gesetz vereinbar

Bundesverfassungsgericht: Das Privileg für die Ehe bei künstlicher Befruchtung ist mit dem Grundgesetz vereinbar

Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt: Der Gesetz­geber muss Vater­schafts­fest­stellung erleichtern

Bundesverfassungsgericht: Der Gesetzgeber muss Vaterschaftsfeststellung erleichtern

„Scheidung light“ ist eine Mogel­pa­ckung. Eindrucks­volle Ergeb­nisse einer Umfrage

„Scheidung light“ ist eine Mogelpackung. Eindrucksvolle Ergebnisse einer Umfrage

Auch Arme haben Anspruch auf Zugang zum Recht. 450 Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­an­wälte aus dem Famili­en­recht tagten in Fulda (23. – 25. November)

Auch Arme haben Anspruch auf Zugang zum Recht. 450 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte aus dem Familienrecht tagten in Fulda (23. – 25. November)

„Mein Haus, Dein Haus, kein Haus?“ – Die Immobilie im Famili­en­recht – Herbst­tagung der Arbeits­ge­mein­schaft Famili­en­recht des Deutschen Anwalt­vereins in Fulda vom 23. – 25. November 2006

„Mein Haus, Dein Haus, kein Haus?“ – Die Immobilie im Familienrecht – Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins in Fulda vom 23. – 25. November 2006

Keine Scheidung ohne fachkundige Beratung

Keine Scheidung ohne fachkundige Beratung

„Vom Standesamt zum Staats­anwalt“ oder „Der Tod des Bankkunden“: Die Arbeits­ge­mein­schaft Famili­en­recht im DAV wagt einen Blick über den Zaun in andere Rechts­ge­biete. Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­an­wälte eröffnen ihre jährliche Herbst­tagung (24.-26. Novembe

„Vom Standesamt zum Staatsanwalt“ oder: „Der Tod des Bankkunden“: Die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im DAV wagt einen Blick über den Zaun in andere Rechtsgebiete. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte eröffnen ihre jährliche Herbsttagung (24.-26. November) in Lübeck