„Unterhaltsansprüche
für sich und die Kinder
zu haben ist gut. Besser
ist, sie auch erfolgreich
durchzusetzen.“

Wenden Sie sich in allen Streitfällen rund um
das Familienrecht an Ihren Ansprechpartner
Nr. 1:
die bundesweit 6.800 Familienanwälte!

Unterhaltsansprüche für sich und die Kinder zu haben ist gut. Besser ist, sie auch erfolgreich durchzusetzen.“

Aktuelles

Einspruch gegen Bescheid der Familienkasse per einfacher Mail genügt nicht

(red/dpa). Die klassische Schriftform – also auf Papier – ist heute nicht mehr überall notwendig, wenn es darum geht, Einspruch gegen eine Entscheidung einzulegen. Eine einfache Mail reicht jedoch nicht aus. Artikel lesen

Keine Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts wegen Elterngeldbezugs

(red/dpa). Das Elterngeld soll es ermöglichen, dass auch berufstätige Eltern an der Erziehung teilhaben können. Es wird in der Regel für zwölf Monate gezahlt. Dabei ist eine Verlängerung um zwei auf 14 Monate möglich, wenn der andere Elternteil ebenfalls Elternzeit nimmt. Artikel lesen

Unterhaltsansprüche nach nichtehelicher Lebensgemeinschaft

(red/dpa). Immer mehr Paare verzichten darauf zu heiraten. Zerbricht die Beziehung, sind die Ansprüche aus einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft allerdings andere als bei einer Ehe. So gibt es bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften das so genannte Abrechnungsverbot.  Artikel lesen

Der Fall Babsi

(red/dpa). Juristisch betrachtet sind Tiere Gegenstände. Doch auch oder gerade um sie streiten Partner im Falle einer Trennung häufig erbittert. Artikel lesen

Kindeswohlgefährdung wegen fehlenden Schulbesuchs – teilweiser Entzug des Sorgerechts

(red/dpa). Eltern tragen die Verantwortung dafür, dass ihr Kind in der Lage ist, regelmäßig die Schule zu besuchen. Versäumen sie das, kann ein teilweiser Entzug des Sorgerechts gerechtfertigt sein. Artikel lesen

Fehler des Gerichts bei der Festlegung des Umgangs – Regelung kann nicht vollstreckt werden

(red/dpa). Gerade wenn die Eltern zerstritten sind, kommt es immer wieder zum Streit hinsichtlich des Umgangs mit den Kindern. Oft muss das Gericht eine Umgangsregelung festlegen. Wenn dann ein Elternteil diesen Umgang verweigert oder behindert, kann er zu einem Ordnungsmittel verurteilt werden, beispielsweise zu einem Ordnungsgeld. Oftmals regeln die Gerichte aber den Umgang nicht ausreichend konkret, so dass der Umgangsberechtigte dann im Regen steht. Artikel lesen

Erhöhte Fahrtkosten durch Umzug zur Lebensgefährtin – keine Berücksichtigung beim Kindesunterhalt

(red/dpa). Kann ein Unterhaltspflichtiger aufgrund seines geringen Einkommens nicht einmal den Mindest-Unterhalt für sein Kind bezahlen, muss er alles dafür tun, um erhöhte Kosten und Aufwendungen für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu vermeiden. Erhöhen sich die Fahrtkosten erheblich, weil er zu seiner Freundin zieht, kann dieser Aufwand bei der Berechnung des Unterhalts nicht mindernd berücksichtigt werden.  Artikel lesen

FamilienanwälteTV

Was bei der Trennung rechtlich zu beachten ist

Wenn es mit der Liebe nicht mehr klappt, wollen sich viele Paare trennen. Doch die Phase bis zum Scheidungstermin ist rechtlich tückisch. Viele Dinge müssen beachtet werden. Wer sich trennt, hat viele Pflichten gegenüber dem ehemaligen Partner. Hausrat und Wohnung müssen aufgeteilt, finanzielle Dinge neu geregelt werden. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Trennung in diesem Filmbeitrag.