„Unterhaltsansprüche
für sich und die Kinder
zu haben ist gut. Besser
ist, sie auch erfolgreich
durchzusetzen.“

Wenden Sie sich in allen Streitfällen rund um
das Familienrecht an Ihren Ansprechpartner
Nr. 1:
die bundesweit 6.800 Familienanwälte!

Unterhaltsansprüche für sich und die Kinder zu haben ist gut. Besser ist, sie auch erfolgreich durchzusetzen.“

Aktuelles

Bei Unterhaltsberechnung ist Dienstwagen zu berücksichtigen

(red/dpa). Bei der Berechnung des Unterhalts ist das gesamte Einkommen zu berücksichtigen. Zum Einkommen zählen auch geldwerte Vorteile wie beispielsweise ein Dienstwagen. Voraussetzung ist aber, dass der Dienstwagen auch privat genutzt wird, entschied das Oberlandesgericht Hamm. Artikel lesen

Senior muss Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit nicht für Unterhaltszahlungen an Ex-Frau aufbringen

(red/dpa). Mit fortschreitendem Alter verschlechtern sich nicht selten auch die Einkommensverhältnisse. Ein Ex-Partner ist in einem solchen Fall nicht unbedingt an eine notarielle Vereinbarung gebunden, die eine monatliche Unterhaltszahlung in bestimmter Höhe an den anderen festgelegt hat.  Artikel lesen

Vaterschaftsanfechtung bei Samenspende ausgeschlossen

(red/dpa). Klar ist, dass man für die eigenen Kinder Unterhalt zahlen muss. Manchmal stellt sich allerdings die Frage, wer „Vater“ ist. Nicht immer muss dies der biologische Vater sein. So bestimmt das Gesetz, dass Vater der Kinder ist, wer bei der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist.  Artikel lesen

Selbst verschuldete Leistungsunfähigkeit

(red/dpa). Wer zu Unterhalt verpflichtet ist, trägt eine besondere Verantwortung, was seine finanzielle Leistungsfähigkeit angeht. Geht er etwa leichtfertig berufliche Risiken ein und gerät deswegen in finanzielle Nöte, kann das Gericht bei der Berechnung des Unterhalts ein fiktives Einkommen zugrunde legen.  Artikel lesen

Bei Sorgerechtsentscheidung muss kein Sachverständiger gehört werden

(red/dpa). Bei allen Fragen hinsichtlich des Sorgerechts kommt es allein auf das Kindeswohl an. Das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken hatte einen Fall zu entscheiden, bei dem gestritten wurde, ob hierfür ein Sachverständigengutachten eingeholt werden muss.  Artikel lesen

Geschlechtsangleichung darf aus Handelsregistereintrag ersichtlich sein

(red/dpa). Die transsexuelle Geschäfts­führerin einer GmbH hat keinen Anspruch darauf, dass ihr früherer männlicher Vorname aus dem Handelsregistereintrag gelöscht wird. Artikel lesen

Gemeinsames Ehegattenkonto: nach Trennung halbe-halbe

(red/dpa). Gibt es keine andere Vereinbarung, sind Ehepartner an einem gemeinsamen Konto je zur Hälfte beteiligt. Nach einer Trennung darf daher ein Ehepartner auch nur maximal die Hälfte des Kontoguthabens abheben.  Artikel lesen

FamilienanwälteTV

Was bei der Trennung rechtlich zu beachten ist

Wenn es mit der Liebe nicht mehr klappt, wollen sich viele Paare trennen. Doch die Phase bis zum Scheidungstermin ist rechtlich tückisch. Viele Dinge müssen beachtet werden. Wer sich trennt, hat viele Pflichten gegenüber dem ehemaligen Partner. Hausrat und Wohnung müssen aufgeteilt, finanzielle Dinge neu geregelt werden. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Trennung in diesem Filmbeitrag.